Coaching, kurz zusammengefasst

Coaching findet dann statt, wenn ein/e Coach in einer partnerschaftlichen, prozessorientierten Vorgangsweise Klienten/innen (Coachees) dazu befähigt, ihr Verhalten, die Einstellung zu belastenden Themen, die Kommunikation zu Kollegen, Mitarbeiter/inne/n und anderen Stakeholdern zu verändern und damit Problemfelder - vorwiegend in beruflichem Umfeld - besser zu meistern.

Coaching ist zukunfts- und zielorientiert. Die Vergangenheit wird nur insofern in den Prozess einbezogen, als dass sie zur Klärung von Situationen und Einstellungen bzw. als Basis zur Zukunftsbildung eine wichtige Grundlage darstellt. Coaching ist üblicherweise ein Prozess, der rasch und über eine überschaubare Zeitspanne zu Zielvorstellungen und zu Ergebnissen führt.

Im Gegensatz zur klassischen Expertenberatung gilt für den Coaching-Prozess das strikte Prinzip der Gleichrangigkeit zwischen Coach und Coachee. Der/die Coach übernimmt die Verantwortung für den Prozess, und der/die Coachee für inhaltliche  Inputs und für seine/ihre Weiterentwicklung. Der Coaching-Prozess setzt auf Selbstreflexion/-wahrnehmung und daher auf die ressourcen- und lösungsorientierten Kompetenzen der Klient/inn/en im Umfeld eines bestehenden Systems.

Coaching richtet sich entweder an Einzelpersonen oder auch an Gruppen (Team-Coaching, Führungskräfte-Coaching, Prozess-Coaching, Projekt-Coaching, Wirtschafts-Coaching).